Die Lichttechnik dient dazu, mit technischen Maßnahmen Lichtverhältnisse zu verändern. Das Licht kann zur Signalisierung eingesetzt werden oder zur Beleuchtung mit Leuchten. Ebenso kann in Gebäuden das Tageslicht gelenkt werden. In der Veranstaltungstechnik spielt die Lichttechnik eine große Rolle, besonders bei der Bühnentechnik. Auch in der Fotografie und in der Filmproduktion ist die Lichttechnik bedeutsam.

Lichtgeräte

In der Veranstaltungstechnik kann man die Geräte der Lichttechnik in intelligente und konventionelle aufteilen. Konventionell sind PAR-Scheinwerfer, die Blinder und Linsenscheinwerfer. Intelligente Scheinwerfer sind die Kopfschwenker, die auch Movingheads genannt werden, und die Scanner, die aber altmodisch werden. Showlaser, die bei Lasershows eingesetzt werden, sind beliebt. LED-Lampen werden als LED-PARs konventionell eingesetzt, oder auch als intelligentes Licht, zum Beispiel bei
LED-Tubes, Flächen-LEDs und LED-Video-Wänden. In der Veranstaltungstechnik findet mit dem Einsatz der LED-Technik eine Verschmelzung von Videotechnik und Lichttechnik statt.

Einsatz

Die verschiedenen Einsatzzwecke in der Veranstaltungstechnik verlangen von der Lichttechnik unterschiedliche Anforderungsprofile. Licht kann künstlerisch zum Beispiel im Theater eingesetzt werden. Seit langem gibt es hier die Kopfschwenker. Es kann aber auch bei Industrieveranstaltungen, wie Messen oder Hauptversammlungen benutzt werden. Fernsehaufzeichnungen und Filmaufzeichnungen sind ohne Lichttechnik undenkbar.

Viele Lichttechnik-Geräte erzeugen einzelne oder mehrere Farben aus dem Spektrum des Lichts, das sichtbar ist. Es lassen sich auch Blinken, Blitze, wanderndes Licht, hartes Licht und weiches Licht produzieren. Die Stimmungen und Wirkungen, die dadurch erzeugt werden sind vielfältig. Die elektronische Steuerung der Lichtquellen, Filter und Blenden erfolgt von Lichtstellpulten aus. Installiert wird die Lichttechnik in der Regel von den Meistern oder den Fachkräften für Veranstaltungstechnik.